Jörg Siefke-Bremkens | Essen

Ausbildung / Education

Autodidakt / Meisterschüler des Essener Künstlers Eugen Bednarek. (Projekt ZKE)

Austellungen / Exhibitions

  • Mechabionische Exkursionen, 7.10.-10.11.2017
  • Galerie 7 | Böckenhófstr. 7 | 46236 Bottrop

Meine Kunst in eigenen Worten / My art in my own words

Ich habe den Stil meiner aktuellen Bilderreihe mechabionisch genannt. Doch was ist mechabionisch? Mechabionik ist aus ideologischer Perspektive betrachtet eine Kritik an der unkontrollierten Nutzung von Technologien sowohl mechanisch-/digitaler- als auch biologischer Art und der Effekte, die diese auf das Leben haben. Es geht darum, die kybernetische Überwucherung der Erde mit technologischen Artefakten aufzuzeigen und in die Zukunft zu projizieren. Es steht aber auch für die Kraft des Lebens, das sich die tote Technologie zurückerobert und aus dem Substrat toter, mechanischer Teile hervorwächst.

Technisch gesehen ist der mechabionische Stil eine Weiterentwicklung und Verfeinerung von Ideen, deren Anfänge rund zwanzig Jahre zurückliegen. Er zieht Einflüsse aus diversen Quellen wie den Zeichungen und Bildern H.R. Gigers, den Gemälden Friedensreich Hundertwassers sowie archäologischer Artefakte wie Stelen und Siegel der Sumerer, Maya und Azteken, aber auch aus so simplen Dingen wie Stadtplänen und Layouts für Leiterbahnen. Diese werden mit organisch wirkenden Formen verknüpft.

Die Bilder stellen eine Einladung an den Betrachter dar, sich nicht nur dem bloßen Wohlgefallen des Beobachtens hinzugeben, sondern in die Plastizität der Bilder einzutauchen und sich mit der Dreidimensionalität ihrer Elemente auseinanderzusetzen.