Birgit Feike | Schwerte (Germany)

Ausbildung / Education

  • Arbeitsbegleitung, Kunststoffabformung, durch Gesine Grundmann
  • Workshop Styrodur bei G. Grundmann, Galerie Marie Wolfgang, Essen
  • Arbeitsbegleitung durch Gesine Grundmann
  • Aktzeichnen bei Teresa M. Crawford Cabral
  • Diplom, betreut durch Gesine Grundmann u. Dieter W.Meding
  • Aktzeichenworkshop bei T.M. Crawford Cabral, Portugal
  • Holzbildhauerworkshop bei D.W. Meding, Affelner Mühle, Neuenrade
  • Arbeitsbegleitung Iris Hoppe, Intervention im öffentlichen Raum
  • Seminar, Ralph Schuster BHK Braunschweig
  • Studium der Bildenden Kunst, Ruhrakademie Schwerte, bei D.W. Meding, M.T. Crawford Cabral, Prof. Dr. A. Kapus
  • Ausbildung zur DTP Haus Busch Hagen
  • Ausbildung zur Goldschmiedegesellin
  • Abitur, Vestisches Gymnasium, Bottrop

Austellungen / Exhibitions

  • LichtEinfall, Katholische Akademie Schwerte solo
  • Bobienale, KUNST-MIX 3000
  • Kunstverein Unna solo2018
  • KunstRoute, Dorsten-Gladbeck-Bottrop-Raesfeld
  • 45.Kunsttage Detmold 2018
  • Bra-partizipation, Begas Haus, Heinsberg
  • Offene Ateliers Dortmund 2018 solo
  • Jahresausstellung Bottroper Künstler 2017
  • Josef Albers Museum, Quadrat, Bottrop
  • Gegenüber, Museum f. Kunst- u. Kulturgeschichte, Dortmund
  • Into The Light, Festival, Museumspark Rüdersdorf, Berlin
  • Raum, kunst altonale 19, Kulturfestival, Hamburg
  • Odd Kunstroute, Galerie Zeemeermin, Steyl, Venlo, NL ItPeace co solo
  • Städt.Galerie – Kulturzentrum August Everding, Bottrop
  • Jahresausstellung Bottroper Künstler, Josef Albers Museum, Quadrat, Bottrop
  • Die Nähe zum Glück, kreativ-jackpot, Atelier PhoenixWest, Dortmund Hörde solo
  • Flucht, kunst altonale 18, Kulturfestival, Hamburg ItPeace co
  • Bra-partizipation, Galerie Zeemeermin, Steyl, Venlo, NL
  • Jahresausstellung Bottroper Künstler, Josef Albers Museum, Quadrat, Bottrop
  • 109 Die Nähe zur Zeit, Installation, Waschhaus
  • Ruhrakademie, Schwerte solo
  • Körper-Fläche/Fläche-Körper, Kulturort Depot, Galerie Fischer, Dortmund solo
  • Denkmal, Fotos, Am Hohenstein, Kreinberg-Siedlung ,Schwerte-Ost

Auszeichnungen / Awards

  • 3.Platz beim Kunstwetbewerb 'Lebenselixier' gefördert durch ecce, IKF, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, 2017

Homepage

birgit-feike.de

Meine Kunst in eigenen Worten / My art in my own words

Statement

Meine künstlerischen Medien sind Skulptur und Installation, Fotografie und Zeichnung.
Ausgangspunkt meiner Arbeit bilden Kunststofffolien und Materialien aus meiner unmittelbaren Umgebung.

Oft sind es vorgefundene Gegenstände. Gern arbeite ich mit Materialkombinationen, z.B.Folien und Plakatfetzen, -Tüten und -Flatterbänder, -Bambusstöcken oder -Spiegeln .
Ich gehe handwerklich vor. Durch die Verdichtung und Verflechtung der Packfolie entsteht eine gerasterte Oberfläche mit einer regelmäßigen Lichtbrechung die das Auge wandern lässt und das Material aus der Massenproduktion hebt. Es entstehen strukturierte Oberflächen die an ursprüngliche Dinge erinnern. Bei dem rot-weißen Material, (Absperrbänder) werden einzelne Farbverdichtungen als Maserung sichtbar . Diese reduzierten Arbeiten bewegen sich zwischen industrieller Massenfertigung und Handarbeit, Hoch- und Minderwertigkeit und sollen den Betrachter im unsicheren Raum zwischen Schein und Sein lassen. Mit dem gewählten Material arbeite ich bis sein Potenzial Formen und Serien entstehen lässt. .

Kunststoffe sind das Material der Zeit und haben klassische Materialien ersetzt. Metall durch Karbon, Glas durch Plexiglas, Baum- oder Schurwolle durch Synthetikfasern usw. Trotz dieser Veränderungen und Entwicklungen immer neuer Werkstoffe durch die Industrie blieben deren Verbindungen miteinander traditionell. D.h. vom Faden zur Fläche: gekordelt, genäht, geklebt und wie auch in meinen Arbeiten gewebt.

Dabei versuche ich, dem unbewusstem Ausdruck viel Raum zu lassen. Ich bevorzuge klare, minimalistisch Formen.

In der Fotografie gehe ich von der sichtbaren Welt aus und zeige meine Wahrnehmung.
Fotografische Serien und Installationen sind oft raumbezogen, multimedial und interaktiv, es können z.B. auch Text und Klang dazu kommen.