Angelika Schwigon | Marl (Germany)

Ausbildung / Education

  • Einzelhandelskauffrau
  • Krankenschwester für Jugendpsychiatrie
  • Selbstständige Geschäftsfrau mit Ladenlokal im Bereich Second Hand-, Kinder und Sportmode

Austellungen / Exhibitions

  • "Natur gegen Plastik" im Atelier des Therapiezentrums Hof Feuler

Meine Kunst in eigenen Worten / My art in my own words

Ich möchte mit meinen speziell erstellten Bildern auf die Probleme mit Plastik in der Natur machen.

Besonders am Herzen liegen mir aktuell die Verschmutzung der Weltmeere mit Plastiktüten und anderen Kunststoff-Erzeugnissen.

Um eine Realität und eine Intensität stärker zum Ausdruck zu bringen, habe ich begonnen, die Probleme nicht in dem bisher verwendeten Farbmaterial wie Acryl oder Aquarellfarbe zum Ausdruck zu bringen, sondern mit dem Material, was auch die Verschmutzung verursacht, nämlich den Plastiktüten selbst.

Dafür schneide ich die Tüten mit der Herkunft der unterschiedlichen Anbietern mit ihren vielfältigen Farben in kleine Streifen und Ausschnitte. Diese bunten Streifen und Ausschnitte werden zu bestimmten Motiven, zum Beispiel Fischen, gehäkelt und auf einer Leinwand angeordnet. Das Ergebnis soll dann z.B.die Fischwelt in einer von Plastiktüten vermüllten Wasserwelt zeigen.

Die Schwere der Vermüllung in der Natur, wie z.B. in unseren Weltmeeren, soll mit dem Einsatz und der Verarbeitung des verursachenden Materials mit seiner Jahrhundert langen Verweilzeit verstärkt werden.

Dabei spiegeln die vielseitig bunten Streifen und Ausschnitte der verarbeiteten Plastiktüten in ironischer Weise die ehemals bunte und natürliche Wasserwelt wieder .

Auch Bilder ohne konkrete Darstellungen von Fischen und anderen Lebewesen der Natur sollen die Betrachter in ihren Eigenen Phantasien zum Nachdenken über Verwendung von Plastik anregen.

Bilder mit herkömmlichen Farben lassen sich mit der Verwendung von kleinsten Plastikteilchen ergänzen. Durch das einfallende Licht ergeben sich durch Reflektion und Absorbierung ergänzende Schattierungen.